* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Freunde
    life0is0fiction
   
    silent-light

    emeraldgreen
    alice7
    - mehr Freunde






Erdbeer Flecken

Jetzt ist da nur noch ein roter Fleck auf einem weißen Kleid. Und mehr nicht. Es werden weitere folgen. Bis aus dem weißen ein rotes Kleid geworden ist. Dann werden sie sagen, dass rote Kleider schön sind.
19.6.07 15:58


Gedanke

Nirgendwohin... Die Musik spielt in einer dreckigen Kneipe und die Liebenden schmiegen sich aneinander, drehen sich zärtlich im Takt.

 

 

5.6.07 18:58


Gedanken beim Spielen mit Klängen

Unsere Träume ergänzen unsere Realität um wahr gewordene Wünsche. Doch man sollte sich nicht wünschen in seinen Träumen zu leben, denn selbst wenn man völlig in seine eigene Melodie einfließt, um den Kopf im Takt zu wiegen, hat man nicht alles was man will.

Denn wahre Träume sollte man sich in der Realität erfüllen, oder sie endgültig zu den Spiegelscherben werfen.   

30.5.07 16:19


Warum?

Das Mädchen stolpert, stockt, es taumelt, ich werde den Augenblick nicht vergessen in dem ich sah, dass es fallen würde. Ich wusste dass etwas zerbrechen würde, würde sie erst auf dem kalten Boden aufschlagen. Ihre Glieder zerschmettert würde sie liegen bleiben, ich würde sie aufheben und ein Stückchen tragen, aber sie würde nie wieder die Kraft haben aus eigenem Willen zu gehen.

Da waren andere, vertraute Menschen um uns herum, die stumm dem Schauspiel zusahen und noch halb bewundernd klatschten, als das Mädchen versuchte seinem Schicksal zu entkommen. Sie wollten nicht helfen, nein, viel mehr ahmten sie die Bewegungen des Mädchens nach, ohne Gefahr zu laufen ihren eigenen, sicheren Halt zu verlieren. 

Was soll ich tun, in dem Moment in dem das Mädchen den Kampf aufgibt, den es seit so langer Zeit kämpft? Ist ihm denn klar, dass ich helfen wollte? Dass ich es nicht gekonnt hätte, ohne es noch mehr zu verletzen? Dass ich es nicht konnte und um seinet Willen nicht wollte, als ich es hätte tun sollen? Habe ich versagt? Hat sich das Mädchen selbst entschieden irgendwann zu fallen?

Wann wird es genug sein? Wieder stehe ich vor hohen, grauen Wänden aus Angst und Ungewissheit was sein wird. Manchmal wünschte ich, dass ich dem Mädchen diese Wände zeigen könnte. Aber das Mädchen ist zu sehr auf seinen eigenen Drahtseilakt fixiert. Noch hält es sich rudernd auf den Beinen.-Wie lange noch?

Ich wende meinen Blick ab. Mich der Wahrheit verweigern, ja, dass tue ich. Genauso wie die  zuschauende Menge. Und das Mädchen dem keine Flügel geschenkt werden. Es wird nichts geschenkt in unserer heutigen Welt. Man muss sich die Dinge verdienen. Aber wer verdient heute noch etwas, für sein Selbstmitleid oder seine Ignoranz? Die Antwort liegt nahe: die Unschuldigen.

Nur dass keiner unschuldig sein kann. Das ist das Problem.

12.5.07 00:40


Until it sleeps

Waiting for somebody to come a little boy stands in the rain. The wind carries his umbrella home singing the song of beeing alone. The boy´s eyes as empty as the cloudy sky release his deepest pain. Tears drop on the ground beneath rain drops because nobody ever is at home.  

At the bus stop where the cold is waiting a violine seems to mutter. The thunder makes the shadows jump and dance like leaves in a comming storm. The little boy never thought of beeing alone while it gets dark in the gutter. An apple lying on the street nobody drives on tonight got brown from the inside turning out into the house of a worm.

In a few hours the lights will turn off and mothers will bring their children to their beds. The little boy will be gone out of the grey town to follow his path leading him to farer places...

5.7.07 19:03


Weltkugel Stachelfisch

Die Welt ist rund. Ist doch klar. Das weiß doch Jeder! -Aber vielleicht ist sie ja auch eckig? Vielleicht hat sie ja auch so viele Ecken, dass man einfach zu faul war die Ecken zu zählen. Und dann sagte man, dass die Erde rund sei.


14.4.07 10:04


In der Schwebe

Ist das der Anfang oder das Ende? Die Stille ist so unerträglich laut. Fragen schwirren durch die Luft wie Mücken. Gedanken zirpen im grünen Gras. Gegen alle Ordnung schweben die Körper über dem Boden.

Eine schiefe Achse zwingt die Sanduhren anzuhalten. Die Zeit steht wie Alles hier still. Auf was warten sie? 

Wenn sich nie wieder etwas verändert wird die Ewigkeit beginnen. 

Das Meer ist blau, doch die Wellen brausen nicht mehr. Kreischende Möwen in der Luft sind im Flug erstarrt.

Bald kippt die Achse und Alles was schwebte wird am Boden zerschellen. Über den Gläserrand wankt langsam die Achse einer irrealen Welt. Auch die Ewigkeit scheint nicht grenzenlos...  Auf was warten sie?


10.4.07 16:09


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung