* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Freunde
    life0is0fiction
   
    silent-light

    emeraldgreen
    alice7
    - mehr Freunde






Wochenendabrissgedanke

Es kommt immer der Tag an dem man seine Fehler erkennt. Wann?

Es kommt immer der Tag an dem jemand den Sprung aus dem Dunkel ans Licht schafft. Selbst wenn er es nur für sich alleine schafft.

Ich lächle. Du bist endlich glücklich.

Ich weine. Andere sind nicht glücklich.

Selbst wenn ich mich anders fühlen würde.

Es kommt immer ein Tag der Erkenntnis. Wann?

Es kommt immer ein Tag an dem man seine eigenen Gefühle erkennt.

Für sich selbst und für andere. 
16.11.07 15:07


The Birds

The birds have gone.

The birds will always leave with the long day light hours.

 They´re all flying away, far away.

 They will chirp their old songs just on the other side.   

I seemed to sleep through summer,

never heard their voices.

Some won´t come back, others will stay there for ever.

Never I can change the past.

 I wish I´d have listened to their mutter more clearly.

Because when they´re comming back 

their songs won´t be the same.

And my song won´t be the same either.  

 

22.10.07 21:51


Gelbe Blätter

Scar Tissue von den Red Hot Chili Peppers hören 

Draußen windet es. Es wird kalt und herbstlich. Kaum zu glauben wie schnell der Sommer vorbei war und ein ganzes Jahr vergangen ist...  Man denkt an so viele Dinge die noch bevor stehen. Und man blickt zurück und versucht aus seinen Fehlern zu lernen. Aber manchmal kommt es einem so vor als ob sich nie etwas geändert hätte. Als ob alles schon immer so gewesen ist wie es jetzt ist. Auf der anderen Seite kann es nicht immer so gewesen sein.

Manchmal geschehen Veränderungen ohne dass man es merkt. Manchmal ist es zu spät um noch etwas daran zu ändern und manchmal kann man Berge versetzen. Aber es wird nach dem Sommer immer wieder Herbst werden und schließlich Winter. Es geht irgendwie immer weiter, man hat ja kaum die Chance auszusteigen.

Man kann zwar den Weg den man geht nicht immer aussuchen, aber man kann bestimmen wie man ihn geht.

14.10.07 12:22


Leave out all the rest

Sie saß am Glas meines Fensters. 

Wartet sie auf irgendetwas? Ich glaube nicht. Sie wartet nur, bis die Zeit vergangen ist. Es regnete und alles sah aus wie fließendes Leben auf den Straßen. Sie träumte ich war verschwunden. Sie wunderte sich über all die seltsamen Menschen. Es regnete und alles sah aus wie zu viel graue Farbe an zu hohen Wänden. Ich weiß nicht. Vielleicht wartet sie ja nur, bis die Sonne wieder erscheint.
Und lässt den Rest aus.

20.9.07 21:49


Kühlschrank

Das Letzte was geschrieben wurde ist schon wieder gekühlt, ausgetrocknet sozusagen. Aber ich bin noch da. Erwärme mal wieder die kleine Flamme meiner Gedanken.
Der Käse ist alle. Brot gehört sowieso nicht hier her. Die Fächer werden leerer, und die Außentemperatur ist fast die selbe wie die Innere.
Ich sollte einkaufen gehen...
20.9.07 21:13


Ballade eines Portraits

Eifrig vollbrachten sie die enstellende Tat. In nur einer dunklen Nacht bedeckten sie das wunderschöne Gesicht mit Pinselstrichen und Sorgen.

Es war das letzte Mal, dass man sie auf diese Weise lächeln sah. Es war das letzte Mal für eine lange Zeit. Doch wenn erst der richtige Moment wiedergekehrt ist, so wird dieses Lächeln in ihr Gesicht zurückfinden, das versprach die Mutter ihrem noch jungen Kind.  

Besucher berichten davon, dass in klaren Nächten ein seltsam glückliches Lächeln auf dem vermalten Portrait zu sehen war.

19.7.07 19:17


Spieglein, Spieglein an der Wand...

Wenn kein Spiegel zur Hand ist, so sieh ins Wasser dort. Oder ins Glas der Fenster. Und, was siehst du nun?

Zwei Augen. Starrend vor Furcht. Nervös zuckend. Schwarzumranded. Die Haare hängen ins Gesicht. Zitternd vor Kälte. Der Kragen des Pullovers reckt sich gierig am Hals empor das fahle Gesicht zu verschlucken.

Wünscht du dir die Augen vor der Wahrheit zu verschließen? Wünscht du dir dein Spiegelbild zu verlieren?

Das kannst du. Auf ganz leichte und humane Weise ist es dir ermöglicht dich selbst zu verkaufen und verlieren. Sieh in den Spiegel. Und, was siehst du nun?

Weiße Leere, Nebel, ein grauer Schatten an der unverputzten Wand. Nun seist du frei. Was siehst du nun? Du gehst wohl auf die Knie vor deinem neuen Ebenbild. Bettle um deine Seele.

5.7.07 18:13


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung